Soli Deo Gloria

Im Leben und Sterben: Einheit mit Christus!

Vergessener Sabbat

Es scheint mir, als wenn wir – nicht nur in der allgemeinen Bevölkerung Deutschlands – vergessen hätten, warum ein freier Tag in der Woche wichtig ist. Dafür gibt es psychologische, körperliche und gewisslich auch eine Menge andere völlig „fleischliche“ Gründe. Diese sollten wir auch nicht vergessen – und auch gerne in der Debatte um arbeitsfreie Sonntage anbringen.

Aber es scheint mir leider auch, dass die Christenheit vergessen hat – oder zumindest am vergessen ist -, warum wir einen Sabbat haben. Viele scheinen dies als Gebot des Herrn abzustempeln und sagen dann, man solle ja nicht gesetzlich werden, und dieses Gebot zum Maßstab der Beurteilung des geistlichen Lebens machen. Das ist auch gewiss richtig, aber leider ist es mehr als ein Gebot, so wie alle Gebote Gottes mehr als nur bloße Anweisungen sind!

Zunächst einmal verrät uns jedes Gebot etwas über Gott selbst: Der Sabbat ist klarerweise daher begründet, dass Gott am siebenten Tag ruhte.

Aber darüber hinaus haben Gebote auch einen Kontext, in dem sie verstanden werden müssen und eine Bedeutung, welche sich nicht nur auf das Gebot beschränkt.

So habe ich heute einen interessanten Bibelvers gelesen, welcher einen leider vergessenen Aspekt des Sabbats betont:

Es ist selten, dass eindrucksvolle Verse auch gut zu merkende Zahlen haben, dieser hat sie: Exodus 31,13:

Du aber, rede zu den Söhnen Israel und sage ihnen: Haltet nur ja meine Sabbate! Denn sie sind ein Zeichen zwischen mir und euch für all eure Generationen, damit man erkenne, dass ich, der HERR, es bin, der euch heiligt. (ELB)

Der freie Tag in der Woche ist ein Zeichen, dass Gott es ist, der uns heiligt!

Was nun soll das genau heißen? Ich denke, dass die erste Bedeutung recht klar ist, wenn man versteht, dass „heilig“ von Absonderung kommt.

Wir sollen den Sabbat also halten, weil Gott es ist, der uns absondert, der uns von der Masse der Völker absetzt. Die Menschheit versteht es nicht und tut es nicht, aber das Volk Gottes ist anders, es ist heilig, da es zu Gott gehört – und das sollte sich auch in dem Einhalten des Sabbats zeigen.

Ich denke aber, dass die Bedeutung des Verses hier nicht aufhört – auch wenn manch einer das eventuell sagen mag.

Warum steht in diesem Vers, dass Gott es ist, der uns heiligt? Natürlich, weil er es ist, der sein Volk herausgerufen hat und sein Volk daher anders ist als die Welt. Ich glaube aber, dass mehr dahinter steckt.

Wenn wir uns nämlich die Bedeutung von „heiligen“ anschauen, dann kann damit nicht nur das „Absondern“ sondern auch das „beständige Reinigen“ und „Verändern in das Bild Gottes gemeint sein“. (Ja wir vergessen durchaus zu häufig den Aspekt, dass Heiligung zuallererst „Absonderung“ heißt, aber nicht desto trotz – oder um so mehr – sollten wir betonen, das Heiligung auch Veränderung im Leben heißt.)

Gott wird also als Akteur erwähnt, weil wir uns erinnern sollen, dass Er das Werk der Heiligung in und an uns vollbringt! Und wir erinnern uns unter anderem daran, indem wir den Sabbat halten.

Denn wenn wir einen Tag frei machen, dann tun wir nichts – und gestehen uns ein, das wir auch Pausen brauchen. Wir verstehen dann vielmehr, dass nicht wir es sein können, die arbeiten, sondern Gott es sein muss.

Heiligung durch das Kreuz

Es ist nun außerdem noch beachtenswert, dass Heiligung (Verwandlung in sein Bild) durch das „Blicken auf Christus“ (2. Kor 3,18) geschieht. Daher ist der Sabbat um so wichtiger: Wir nehmen uns Zeit, auf Christus zu blicken, erinnern, dass Er die Heiligung vollbringt und werden dadurch, dass wir im Glauben auf Ihn schauen, geheiligt.

Nun könnten wir aber niemals diesen Blick auf Christus haben, wenn dort nicht das alles bestimmende Evangelium wäre. Wir sehen hierin wieder eine Evangeliumszentriertheit der Schrift selbst! Denn, durch die Gute Nachricht vom Kreuz erst, wird uns möglich, in die Gegenwart Gottes zu kommen.

Erst durch die Vergebung der Sünden durch den am Kreuz für uns sterbenden Sohn des allmächtigen Gottes wird Heiligung möglich. Wer das leugnet, hat nicht verstanden, warum wir den Sabbat halten – denn dieser ist dazu da, uns an der Evangelium Gottes des gekreuzigten Christus zu erinnern. Und damit ist der Sabbat dazu da, uns daran zu erinnern, dass Gott es ist, der uns heiligt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 13. Februar 2012 von in Glaubensleben und Kommentare und getaggt mit , , , , , , , , , .

Archive

Zitate bei Twitter

%d Bloggern gefällt das: