Soli Deo Gloria

Im Leben und Sterben: Einheit mit Christus!

Wie soll ich beten?

Zunächst einmal, möchte ich hier erwähnen, dass es unendlich viel zu sagen gäbe zu diesem Thema – und die erste Priorität darin liegt, zu erkennen, das uns das Geschenk des Betens durch Christus gegeben wurde: Wäre er nicht für uns gestorben, so hätten wir keine Möglichkeit, zu Gott zu beten. Wäre er nicht gestorben, würde der Heilige Geist uns nicht in das Gebet leiten.

Ich stelle mir nun diese Frage in verschiedenen Varianten:

Zunächst einmal gibt es die einfache Antwort Jesu, welche wir als „Vater Unser“ auswendig-kennen. Darüber hinaus hat dieses Gebet ja auch eine Dimension, die unser sonstiges Gebetsleben bestimmen darf: Wir beten das Vaterunser nicht wörtlich, aber sollten die Prioritäten dieses Gebetes unseres Herrn auch in anderen Gebeten widerspiegeln!

So sollte die erste (und durch alle anderen Bitten unterstütze, siehe dazu hier) Bitte des Vaterunsers Ziel eines jeden Gebetes sein: „Geheiligt werde Dein Name“, möge, Gott, Dein Name verherrlicht, angebetet werden, zuerst von mir und dann auch von anderen Menschen.

Dann stelle ich mir die Frage, welche ganz praktischen Hilfestellungen es gibt, und finde z.B. das Akronym F A D E S von John Piper: http://www.desiringgod.org/resource-library/sermons/be-devoted-to-prayer

F – Free and Formed
A – Alone and Assembled
D – Desperate and Delighted
E – Explosive and Extended
S – Spontaneous and scheduled

Und zuletzt und immer wieder (das heißt nicht, das wir uns die anderen Antworten auch immer wieder ins Gedächtnis rufen sollen) stelle ich mir die Frage: Wie soll ich das alles schaffen?

Es gibt so viele Dinge, die wir als Christen tun sollten, um „gute Christen“ zu sein – aber wenn wir uns auf diese Taten fokussieren wird unser Leben nicht Gott Ehren! Wenn wir „nur“ gute Werke tun, dann werden diese Werke nicht zur Ehre unseres Vaters im Himmel dienen (Mt 5,16). Erst wenn wir diese Werke aus der Kraft Gottes tun, dann bekommt Gott auch die Ehre. Nun ist Gebet ja aber unsere Kraftquelle und damit wird Gott durch unsere guten Taten erst geehrt, wenn wir leidenschaftliche Beter sind. Lasst uns aufpassen, dass wir Gebet nicht als eine „gute Tat“ sehen, sondern Gebet unser Verlangen ist! Lasst uns darum beten, dass wir gerne beten!

Denn das Kommen in die Gegenwart Gottes sollte uns erfreuen, die Gelegenheit, zu danken und zu bitten, sollte uns froh machen!

Wir werden nur durch Gottes Gnade zu beständigen Betern werden; aber wie oft hat Gottes Gnade schon unsere Disziplin benutzt! Also lasst uns diszipliniert beten!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23. September 2011 von in Glaubensleben und Kommentare und getaggt mit , , , , , , , .

Archive

Zitate bei Twitter

%d Bloggern gefällt das: