Soli Deo Gloria

Im Leben und Sterben: Einheit mit Christus!

Exodus – Die zehn Plagen – Einführung (1)

Ich möchte beginnen eine Reihe über die zehn Plagen zu starten, die Gott an dem Volk der Ägypter verhängt hat.

Als Einstieg wollen wir auf die Begebenheit direkt vor der ersten Plage eingehen:

8 Und der HERR sprach zu Mose und Aaron:9 Wenn der Pharao zu euch reden und sagen wird: Weist euch durch ein Wunder aus!, dann sollst du zu Aaron sagen: Nimm deinen Stab und wirf ihn vor dem Pharao hin! – er wird zu einer Schlange werden. 10 Da gingen Mose und Aaron zum Pharao hinein und machten es so, wie der HERR geboten hatte: Aaron warf seinen Stab vor dem Pharao und vor seinen Hofbeamten hin, und er wurde zur Schlange. 11 Da rief auch der Pharao die Weisen und Zauberer; und auch sie, die Wahrsagepriester Ägyptens, machten es ebenso mit ihren Zauberkünsten, 12 sie warfen jeder seinen Stab hin, und es wurden Schlangen daraus. Aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe. 13 Doch das Herz des Pharao wurde verstockt, und er hörte nicht auf sie, wie der HERR geredet hatte. (Exodus 7, Rev. Elberfelder )

Dies ist das Zeichen, welches Mose und Aaron vor dem Pharao vollbringen sollen: Einen Stab auf den Boden werfen, der dann zur Schlage wird.

An anderer Stelle (Exodus 4, 3-5; bei Moses Berufung) lesen wir, dass das Zeichen eigentlich im vollen Umfang dieses war: Der Stab wird auf die Erde geworfen und zur Schlange, die dann durch Moses Greifen in den Nacken wieder zum Stab wurde.

Dies ist zum einen natürlich als Wahrheit und Wirklichkeit zu sehen, aber vor allem auch unter dem Gesichtspunkt der Bildlichkeit zu verstehen: Was will Gott damit zeigen?

Es sind mehrere Dinge, die man hier sehen kann.

Gott zeigt Mose, dass ER seine Stütze ist: In Exodus 3 und 4 geht es um die Berufung des Mose. Er versucht immer wieder ausreden zu finden, und sich seiner Aufgabe zu entziehen. Das wichtigste aber ist, dass er sieht, dass er ‚das Alles nicht schaffen kann‘, aber in dem Moment nicht darauf vertraut, dass Gott seine Hilfe ist.

Dies zeigt Gott ihm (und uns) mit diesem Beispiel: Mose kennt als Hirte Schlangen wahrscheinlich sehr gut, und wird wissen, wie mit ihnen umzugehen ist. Trotzdem rennt er vor der Schlange (zu der der Stab geworden ist) weg. Woran liegt das? Er hat keinen Stab mehr! Der Stab ist für ihn als Hirte seine Stütze, nicht nur für den Körper, sondern auch als Waffe, gegen das Böse.

Gott nimmt Mose das weg, was ihm am wichtigsten ist: sein Stab.

The LORD wants what is in Moses‘ hand, no matter how important it is to Moses.  This is typical of the LORD.  God wants what is in our hands, no matter how important it is to us. (I)

Wenn wir nun sagen, dass der Stab eine Stütze und eine Hoffnung für den Hirten Mose ist, dann können wir auch sehen, was Gott damit sagen möchte, dass er den Stab nutzt, um seine Kraft zu zeigen: Der Stab, ehemals ein Werkzeug in Moses Hand, wird durch dieses Wunder als Werkzeug Gottes deklariert – nun ist klar, dass Gott wirkt, nicht Mose. Nun ist klar, dass Gott allein seine Hoffnung ist.

Anwendung 1: Worauf setzen wir unsere Hoffnung? Ist es unser Stab, oder sind wir uns darüber bewusst, dass nur Gottes „Stecken und Stab“ uns Hoffnung geben können?

_

_

(Weiter: Einführung 2)

(I) = http://www.crivoice.org/biblestudy/exodus/bbex6.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 2. März 2010 von in Glaubensleben und Kommentare, Ressourcen und Media und getaggt mit , , , , .

Archive

Zitate bei Twitter

%d Bloggern gefällt das: